Alexandra Reinwarth: Am Arsch vorbei geht auch ein Weg

Buch-Tipp: Alexandra Reinwarth

Als Urlaubslektüre (im vorletzten Urlaub) hatte ich mir gleich mehrere Bücher von Alexandra Reinwarth bestellt. Das hier ist das erste Buch, das ich dann auch geschafft habe zu lesen, ich verlinke Euch aber noch einige weitere unten.

Bei „Am Arsch vorbei geht auch ein Weg“ geht es darum, wie man sich (ohne ein Arschloch zu werden) nervige Dinge, Ereignisse und Menschen fern halten kann. Jeder hat doch sicher Verwandte, Freunde oder Bekannte, deren Verhalten oder Anspruchshaltung einem oft an den Rand des Wahnsinns oder gar in die Flucht treibt.

Kein „Nur so funktioniert’s“-Ratgeber

Alexandra Reinwarth berichtet sehr amüsant und locker aus eigener Erfahrung und wie es ihr gelungen ist, die eine oder andere Situation mit ihrer neu erlernten Gelassenheit zu meistern und erklärt, wie auch die Leser und Leserinnen theoretisch an diesen Punkt kommen können.

Das kann uns am Arsch vorbei gehen

Sie erklärt an einigen allgemeinen, aber auch speziellen Beispielen, was und warum bestimmte Dinge jedem „am Arsch vorbei“ gehen sollten. Das fängt an bei der Bikini-Figur, dem Aussehen generell und geht weiter bei speziellen Themen wie die Erwartungshaltung der Familie, Freunde und Kollegen, Ratschläge anderer bei Erziehungsthemen und den Irrglauben, die Beziehungen und Liebe oft begleiten und kompliziert machen.

Die Klassiker der Nervensägen

Es geht z.B. um Freundinnen, die immer nur jammern, aber nichts ändern im Leben, den Klassiker die Schwiegermutter, die sich in Euer Leben einmischen will, die Geschenke nerviger Verwandter, Kollegen, die gerne Arbeit an Dich abdrücken wollen und vieles mehr.

Es macht sehr viel Spaß dieses Buch zu lesen, es ist leichte Lektüre und regt an vielen Stellen zum Schmunzeln an.

Lese-Tipp: Ein humorvolles Buch, das zum Denken anregt!

Ich wünsche Euch viel Lesespaß und würde mich freuen, wenn Ihr auf den unten eingesetzten Link zum Kauf des Buches klickt. Damit wird sichergestellt, dass wir einen kleinen Beitrag zum Betrieb dieses Blogs erhalten, der von mir und meinen Mitarbeitern liebevoll gepflegt wird.

Werbung:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.